Home > Aktuell > Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr

Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr

ICE im Berliner Hauptbahnhof - Foto: pixabay
[print-me target="#ARTIKEL-DRUCK"]

Die Deutsche Bahn erhöht wieder einmal mit Fahrplanwechsel zum Winterfahrplan die Fernverkehrspreise. Ab 9. Dezember wird das Flexticket 1,9 Prozent teurer. Die Sparpreise und die erst kürzlich eingeführten Super Sparpreise blieben stabil. Der Preis für die Bahncard 100 steigt um 2,9 Prozent.

Insgesamt ergibt sich eine Preissteigerung von 0,9 Prozent für den Fernverkehr. Richtig teuer wird es für Passagiere, die ihr Ticket erst im Zug kaufen: Hier wird statt wie bisher 12,50 Euro künftig eine Gebühr von 19 Euro fällig.

Taktverdichtung auf der Strecke Berlin-München

Mit dem Start des Winterfahrplans fahren auf der Schnellstrecke zwischen Berlin und München künftig fünf Züge pro Tag und Richtung, bisher waren es drei. Zudem startet die Direktverbindung zwischen Berlin und Wien. Kunden müssen aber sich wegen Baumaßnahmen auf der Strecke Hannover-Göttingen auf längere Fahrten einstellen.

Verbraucherschützer übten Kritik an der Preispolitik der Bahn

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) kritisierte die Fahrpreiserhöhung. Steigende Preise seien angesichts der derzeit „eklatanten Verspätungen“ im Fernverkehr „nicht begründbar“, sagte vzbv-Verkehrsexpertin Marion Jungbluth gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Jungbluth bemängelt, zunächst müsse die Qualität besser werden. Zuletzt kamen 30 Prozent der ICE-Züge und IC-Fernzüge verspätet an.

Der Fahrgastverband Pro Bahn zeigte Verständnis für unterschiedliche Fahrpreise an verschiedenen Tagen, um Strecken und Züge gleichmäßiger auszulasten. Doch hat diese Preispolitik noch nicht die gewünschte Steuerungswirkung, denn der Bahnkunde erfahre erst unmittelbar bei der Buchung, ob er am gewünschten Tag mehr oder weniger als an normalen Werktagen zu zahlen habe. Eine vorausschauende Übersicht über die Tagespreise im Internet gebe es bislang nicht.

In jedem Fall lohnt es sich, rechtzeitig vor Beginn des Weihnachtsverkehrs Tickets zu kaufen, und an den Spitzentagen auch Plätze zu reservieren.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)