Mittwoch, 17. Juli 2024
Home > Aktuell > BewegungsCoaches starten in Spandau-Mitte

BewegungsCoaches starten in Spandau-Mitte

Joggen im Park

Bewegung ist gesund, macht in der Gruppe Spaß und bringt auch neuen Schwung ins Leben. Mit dem Projekt „Spandau-Mitte bewegt sich“ wird das Thema „Bewegung“ im Aktionsraum Spandau-Mitte systematisch angegangen. Hierzu hat sich der der Bezirk neben den Sportkindern weitere kompetente Projektpartner an Bord geholt. Das DSPN („Dein starker Partner für Netzwerke“) ist Partner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und entwickelt mit den Akteuren vor Ort gemeinschaftlich und bedarfsorientiert Maßnahmen, die in den Bezirksregionen erforderlich sind, um Kinder und Jugendliche in Bewegung zu bringen, welche dann von den BewegungsCoaches umgesetzt werden. Das Projekt wird von der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport begleitet und evaluiert.

Das DSPN und die Sportkinder Berlin setzen sich auch aktiv für die Erweiterung des operationsnetzwerkes zwischen Kitas, Schulen und Sportvereinen ein. Inzwischen unterstützt ein großes Netzwerk aus verschiedensten Akteuren mit öffentlichen und freien Trägern wie z. B. ALBA BERLIN Basketballteam e.V., TSV Spandau 1860 e.V. und viele mehr die gesamte Initiative.

Ermöglicht wird das Vorhaben durch die Förderung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im Rahmen des Netzwerkfonds der Sozialen Stadt sowie der AOK Nordost. Alle Institutionen und Akteure in Spandau, die Interesse haben, in den verschiedenen lokalen Netzwerken aktiv mitzuwirken, melden sich bitte bei dem Bewegungskoordinator vom DSPN, Gerald Schulz: Gerald.Schulz@DSPNetz.de

Bezirksstadtrat Frank Bewig führte dazu aus: „Gerade jetzt sind Lösungen zur Verbesserung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dringend erforderlich. Viele Kinder und Jugendliche bewegen sich in der Coronazeit noch weniger als zuvor. Ziel der BewegungsCoaches ist es, dass Bewegung noch mehr in den Alltag von Kindern und Jugendlichen integriert wird, so dass die gesunde Entwicklung nachhaltig gefördert wird.“