Home > Aktuell > Journaille B — AI-RealLabor Journalismus

Journaille B — AI-RealLabor Journalismus

Journaille B

Die Spandauer Tageszeitung, die Pankower Allgemeine Zeitung und das Mediennetzwerk Berlin setzen auch AI-Technologien mit selbstlernenden Algorithmen und Systeme künstlicher Intelligenz ein. — Die Wetteranwendung „windy“ ist etwa direkt mit dem EU-Wetter-Groß-Rechenzentrum in Prag verbunden. Übersetzungen werden in Echtzeit in einem isländischen Rechenzentrum von Deepl.com erstellt.
Auch in der Optimierung von Inhalten für Suchmaschinen-Sichtbarkeit (SEO) werden AI-Tools eingesetzt,
wobei www.startpage.com und www.metager.de als Referenz eingesetzt werden, um neutrale Suchergebnisse zu erhalten, die Ergebnisse anzeigen, die unverfälscht von Bezahlwerbung sind.

Es gibt aber noch mehr Anwendungen, die ab 1.Oktober 2022 angewendet werden! — Pressemeldungen von Bezirksämtern und Terminmeldungen können schon heute mit KI-Systemen durchsucht, aufbereitet, schriftsprachlich optimiert und automatisch publiziert werden.

Weltweit stehen inzwischen viele Anwendungen im Journalismus und in den Redaktionstechnologien vor dem Durchbruch in die publizistische Alltagspraxis. — Apps und Cloud-Anwendungen sowie Offene Systeme stehen dabei im Wettbewerb. Andererseits sind menschliche Steuerung und redaktionelle Verantwortung und die verantwortete Schlußredaktion in Pressemedien unersetzbar.

Erwartete Kosteneinsparungen und Effizienzverbesserungen stehen daher im Widerspruch zu steigenden Anforderungen an geistige Kompetenzen und notwendige Personalkosten.
Wirtschaftlichkeit und die Transaktionsökonomien setzen im Redaktionsalltag daher enge Grenzen für sinnvolle Anwendungen. Die möglichen Verbesserungen müssen im RealLabor getestet und optimiert werden.

Gute Erwerbsarbeit und dienende AI-Technologien in den Redaktionen

Die Best-Practice-Erkenntnisse, aktuelles Anwendungswissen und RealLabor-Projekte können mit dem Mediennetzwerk Berlin realisiert und in urheberrechtsfähige Formate und Medienformate übersetzt werden. Ziel ist es kreative Wertschöpfung und Erwerbsarbeit sowie Pressefreiheit abzusichern!

Die Vertraulichkeit von Ideen, Rechten und Use-Cases wird mit Geheimhaltungspflichten (Non-disclosure agreements) und notariellen Erklärungen abgesichert, um den Aufwuchs von Wert von skalierbaren Geschäftsmodellen zu gewährleisten.

Im „Best-Do-Tank“ werden empfohlene AI-Technologien und Anwendungen katalogisiert und bewertet.

Journaille B – ein Wortspiel

Der Ausdruck Journaille ist im deutschen Sprachraum eine abwertende Bezeichnung für Journalisten. Es handelt sich um eine Wortneubildung vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Anlehnung an das französische Wort Kanaille und bedeutet so viel wie „Presse-Gesindel“ oder „Presse-Pack“.
Die Gefahr: es droht ein Absturz in der Glaubwürdigkeit des Journalismus, wenn Texte in Datenbanken und AI-Systemen „gerüttelt und geschüttelt“ werden.

Andererseits können viele sinnvolle Redaktionsprozesse teilautomatisiert und syndiziert werden, um eine bessere und sinnvollere Nachrichten- und Informationsversorgung für alle Leser sichern.

Echtzeit-Ergebnisse und kleinteilige lokale Daten und dynamisch Daten können vorzugsweise automatisch und und verläßlich publiziert werden.

Ziel ist das Leitbild eines AI-gestützten systemrelevanten und verantwortlichen Journalismus, der in der Lage ist, Internetanwendungen, DAS Internet der Dinge und das Internet der Sinne konstruktiv für die Allgemeinheit und für die kreative Stadtgesellschaft und die Welt nutzbar zu machen!

Pilotierung und Skalierung von AI-Systemen in Pressemedien

Die aussichtsreichsten Entwicklungen können unmittelbar in Berlin umgesetzt und für internationale Projekte als Referenz eingesetzt werden. Für die Skalierung gibt es 1 Jahr kostenloses Online-Marketing. Im EU-Netzwerk können 65.000 aktive Internetpartner als potentielle Kunden erreicht werden.

Arbeitsförderung und unternehmerische Vertraulichkeit

Der systematische Aufbau von „Intellectual Properties“ wird ausdrücklich und fair unterstützt! — Hierzu wird auch mit verläßlichen EU-Partnern zusammen gearbeitet, die dabei helfen, geistiges Eigentum“ als Eigentumsrechte an Schöpfungen des menschlichen Intellekts (beispielsweise Erfindungen, Know-how, Software) abzusichern.
Das System der Arbeitsförderung in Berlin und die Förderung sogenannter „Zukunftszentren“ und öffentlicher Förderprogramme der Bundesregierung (z.B. über Projektträger), sichert leider nicht die für die kreative individuelle Entwicklung und Rechteabsicherung notwendige Vertraulichkeit.

Besonders Kommunikation über soziale Netzwerke ist daher vorsichtig zu handhaben. Ferner ist nicht auszuschließen, dass direkte Ansprechpartner nur als Aushilfen und auf Zeit arbeiten, und auch bei möglichen Wettbewerbern und konkurrierenden Startups unter Vertrag sind.

Arbeitsgruppen und Netzwerk „Journaille B“

Es wird unabhängig von öffentlichen Förderungen, Projektträgern und „Antragsförderungen“ und absolut vertraulich mit Vertraulichkeitsstufen und Geheimhaltungsregeln gearbeitet. Eine Akkreditierung ist daher erforderlich. Reisebereitschaft ins EU-Ausland wird gefördert, ebenso EU-Presseausweise.
Oberziel ist die exklusive Sicherung von Technologien und IP-Rechten, um Pressefreiheit und Journalismus weltweit wirtschaftlich unabhängig und selbstrragend zu fördern!

Reale Anwender im Alltag: akkreditierung@anzeigio.de
Journalisten & Redakteure (w/d/m): info@europress-aisbl.eu*

*) AISBL = Association Internationale sans but lucratif in F, B, L und NL.


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Leseraktion: welche AI-Technologien werden in der digitalen Zeitung der Zukunft eingesetzt bzw. sollten eingesetzt werden? — Welche Ideen für neue AI-Technologien werden gewünscht? — Wer möchte eine AI-Technologie anwenden? — Welche Bedenken & Chancen gibt es?
Kontakt: info@europress-aisbl.eu

ms