Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 06.03.2019

Polizeibericht vom 06.03.2019

Polizei Berlin
[print-me target="#ARTIKEL-DRUCK"]

06.03.2019 | Wilhelmstadt: Autofahrer und Beifahrerin schwer verletzt

Bei einem Unfall heute Mittag in Wilhelmstadt sind ein Autofahrer und seine Beifahrerin schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 77-Jährige gegen 12 Uhr mit seinem Opel in der Heerstraße in Richtung Magistratsweg unterwegs. Hinter ihm fuhr ein Laster. An der Wilhelmstraße soll die Ampel von Grün auf Gelb umgeschaltet haben, woraufhin der Opel-Fahrer stark bremste. Der 50-Jährige Lkw-Fahrer versuchte noch durch Ausweichen nach links, einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies gelang ihm nicht und er fuhr mit dem Laster auf den Wagen auf. Dabei erlitt der Senior schwere Rumpfverletzungen und seine Ehefrau, die als Beifahrerin im Opel saß, schwere Kopf- und Rumpfverletzungen. Beide kamen zu stationären Behandlungen in ein Krankenhaus. Für die Zeit der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Heerstraße zwischen Gatower Straße und Wilhelmstraße in Richtung Magistratsweg gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernahm die weitere Unfallbearbeitung.

05.03.2019 | Falkenhagener Feld: Festgenommen nach Einbruch in Fahrzeug

Durch die Alarmanlage eines in der Kisselnallee im Ortsteil Falkenhagener Feld geparkten Bentleys wurde heute früh ein Anwohner aufmerksam und alarmierte die Polizei. Eintreffende Beamte nahmen gegen 3.25 Uhr einen der flüchtenden Tatverdächtigen fest. Der 23-Jährige soll mit einem Komplizen eine Seitenscheibe des Pkw beschädigt und Gegenstände aus dem Fahrzeug entnommen haben. Die Ermittlungen dauern an.

01.03.2019 | Spandau: Streitigkeiten enden mit Schussabgabe

Heute früh gerieten eine Frau und ein Mann in einem Café in Spandau aus noch ungeklärten Gründen in Streit. Nach den bisherigen Erkenntnissen kam es zwischen den beiden gegen 6 Uhr in der Seegefelder Straße zu einer Auseinandersetzung, bei der die 29-Jährige dem 35-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben soll. Daraufhin habe der Mann das Café verlassen und soll dabei mit der Faust gegen die Scheibe geschlagen haben. Anschließend habe er das Fahrrad der 29-Jährigen, welches vor dem Café stand, gegen die Scheibe geworfen. Kurze Zeit später sei er erneut zum Café gekommen und soll mit einem Schlagstock und einer Gaspistole bewaffnet gewesen sein. Die Gaspistole habe er dann in Richtung der 29-jährigen Frau abgefeuert und sie anschließend in Richtung Wustermarker Straße geflüchtet. Verletzt wurde die Frau bei dem Vorfall nicht. Alarmierte Beamte fanden die Waffe und stellten sie sicher. Während der Sachverhaltsklärung kam der Mann zurück, um den Fall den Beamten aus seiner Sicht zu schildern. Die Ermittlungen dauern an.

01.03.2019 | Spandau: Teure Fahrzeugpräsentation

Deutlich zu schnell unterwegs war in der vergangenen Nacht ein 49-jähriger Mercedesfahrer. Gegen 0.10 Uhr fiel er einer Streife der Autobahnpolizei auf der A 111 auf, da er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Die Beamten konnten ihn zwischen den Anschlussstellen Festplatz und Saatwinkler Damm statt der erlaubten 80 km/h mit 155 km/h anmessen. Die Polizisten stoppten den Wagen und waren überrascht, als der 49-Jährige auf den Tatvorwurf hin erklärte, dass er den Wagen seinen Freunden präsentieren wollte. Ihn erwarten nun neben einem hohen Bußgeld zwei Punkte in Flensburg. Sein neues Fahrzeug wird er wohl erst einmal drei Monate stehen lassen müssen.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.