Home > Bezirk > Wie geht das eigentlich? „Smart Fair Delivery“

Wie geht das eigentlich? „Smart Fair Delivery“

„Smart Fair Delivery“

Die Spandauer Tageszeitung und das Mediennetzwerk Berlin mit seinen 12 smartmobilen Bezirkszeitungen sucht Antworten, Ideen und Lösungen für eine Schlüsselfrage: wie sieht „Smart Fair Delivery“ aus?

Wie sieht „Smart Fair Delivery“ in der inklusiven, sozialen und intelligent organisierten Stadt aus? — Wie wird gute Arbeit in der Smart City Berlin organisiert?

Tempelhof-Schöneberg ist bereits gestartet! Die systemischen Vorteile einer „smartmobilen Lokalzeitung“ können im „Real-Labor“ getestet und mit echten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen erprobt und optimiert werden.

Dazu wird das 1. UN-Nachhaltigkeitsziel aktiviert: KEINE ARMUT! In Berlin bedeutet es die Sicherung von Mindestlohn UND Unternehmerlohn UND tragfähigen Erträgen „per Geschäftsmodell-Design.“

In Spandau sind auch gute Voraussetzungen vorhanden, um im Bezirk „Smart Fair Delivery“ zu starten!

Anders als digitale Zeitungen mit Leser-Paywall oder soziale Netzwerke, funktioniert die „smartmobile Lokalzeitung“ immer allgemeinöffentlich! Kein Log-In für Leser – und keine versteckten Inhalte. Und das 365 Tage im Jahr und immer rund um die Uhr! — Das ermöglicht ein Sparpotential, das gute Arbeit, gute Erträge und gute Qualität absichern kann!

Mehr Informationen gibt es in der Tempelhof-Schöneberg Zeitung:

SmartCity Hackathon: „Smart Fair Delivery“


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Die smartmobile Lokal-Zeitung schafft einen neuen betriebswirtschaftlichen Spielraum! Denn systemische Kostenvorteile werden voll aktiviert und SmartCity-Partnern zugänglich gemacht. Synergien zwischen Imbiss, Spätis und lokalen Händlern erweitern die Möglichkeiten! Das offene Anzeigensystem mit intelligenten Optionen ist der Schlüssel, der jede Lokalzeitung zur Plattform macht.
Mehr Informationen: info@anzeigio.de